Zahnstein - Entstehung und Vorbeugung

30.09.2020

Zahnstein ist eine form des Zahnbelags, wo aufgrund seiner Härte eine Entfernung durch Spülen oder Zähneputzen nicht mehr möglich ist. In diesem Beitrag schauen wir uns an, wie er entsteht, warum er schädlich werden kann und was unternommen werden sollte:

Zahnstein setzt sich aus verschiedenen Stoffen zusammen. Maßgeblich für die Bildung ist hierbei der Speichel, weswegen an den Speichelaustrittsstellen am häufigsten eine Ablagerung am Zahn stattfindet. Die Entstehung findet hierbei nicht in wenigen Momenten statt, sondern ist eine Folge von unbehandeltem Plaque nach acht bis zehn Tagen. Hat sich Zahnstein einmal gebildet, kann er nur noch durch professionelle Methoden durch einen Zahnarzt entfernt werden. Wichtig zu wissen ist, dass die Bildung sowohl bei natürlichen Zähnen als auch bei Zahnprothesen möglich ist.
Deshalb hat die Vorbeugung eine besonders wichtige Rolle bei diesem Thema. Durch regelmäßiges und gründliches Zähneputzen mittels Zahnbürste und Zahnseide kann die Ablagerung auch an schwer zugänglichen Stellen verhindert werden.
Bleibt Zahnstein unbehandelt, kann dies eine Zahnfleischentzündung (Parodontose) nach sich ziehen.

Lesen Sie mehr über das Thema hier.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren: Zähneputzen: Auf das Timing kommt es an | Hören Sie auf Ihr Zahnfleisch | Der Kampf gegen Parodontose |

(Foto: © Wellnhofer Designs)

Nach oben